Beethoven

Über den Künstler Ottmar Hörl

Er entwarf eine der meist fotografierten Skulpturen Frankfurts und präsentiert diesen Sommer exklusiv in Wertheim Village sein einzigartiges Projekt: Eine Hommage an Ludwig van Beethoven. Wir haben den Künstler der Installation persönlich getroffen

"Kunst ist eines der letzten großen Abenteuer", sagt Ottmar Hörl. Der Mann, der dafür sorgte, dass ein Heer meterhoher Beethoven-Skulpturen das Wertheim Village, in der Nähe von Frankfurt, einnimmt.

Es bereitet mir Freude, mit Menschen zusammenzuarbeiten, die in einer Stadt etwas bewegen wollen

Ottmar Hörl

Künstler und Bildhauer

Durch die Beschreibung seiner Karriere als 'unergründlich und unausweichlich' wird klar, dass Ottmar Hörl seiner Berufung als Künstler nachgeht. Er ist der Ansicht, dass Kunst die Welt verändern kann. Demnach ist es nicht zu verwundern, dass ihn das Projekt, um den großen deutschen Komponisten Beethoven von Anfang an begeistert. In diesem Sommer können Sie die farbenfrohen Statuen des Künstlers, welche Teil der landesweiten 250. Geburtstagsfeier von Ludwig van Beethoven sind, in Wertheim Village entdecken.

Einen sympathisch lächelnden Beethoven in die Welt zu bringen... die Idee ist neu und einzigartig. Das gab es davor noch nie

Ottmar Hörl

Künstler und Bildhauer

"Es bereitet mir Freude, mit Menschen zusammenzuarbeiten, die in einer Stadt etwas bewegen wollen", sagt Hörl über das neue Projekt. "Beethoven komponierte Musik, die die üblichen Normen und Strukturen der damaligen Musikgeschichte brach. Sein Werk ist eines der leuchtenden Beispiele für die Kraft und Energie, die von kompromisslosen, rebellischen, innovativen und künstlerischen Konzepten ausgehen kann.

"Einen sympathisch lächelnden Beethoven in die Welt zu bringen... die Idee ist neu und einzigartig. Das gab es davor noch nie", fügt der Künstler hinzu.

Die einzigartige Euro-Skulptur in Frankfurt machte Hörl weltweit berühmt. Diese entwarf er zur Feier der Einführung des Euros, welche heute exklusive vor dem Eurotower des Frankfurter Bankenzentrums bestaunt werden kann.

"Ich habe versucht, das Emblem so zu gestalten, dass jeder, unabhängig von seiner Ausbildung, es wiedererkennen kann", erklärt er. "Ich habe mir jedoch eine einzige künstlerische Freiheit zugestanden: Die Sterne (die die Staaten der Europäischen Währungsunion repräsentieren) sind locker um das Euro-Symbol herum angeordnet, anstatt dem obligatorischen Ordnungsprinzip zu folgen. Das liegt daran, dass die teilnehmenden Staaten sozusagen individuell sind".

Auch weitere spannende und aufsehenerregende Projekte warten dieses Jahr auf Hörl, darunter eine Lego-Arbeit im Museum für Moderne Kunst in Ingolstadt, Skulpturen im Bayerischen Nationalmuseum in München und eine Installation im Historischen Museum Hanau Schloss Philippsruhe.

Wirft man einen Blick auf seinen Werdegang fällt auf, dass 'Zugänglichkeit' für den Künstler ein wichtiger Schlüsselbegriff ist. In seinem Portfolio finden sich nicht nur mehrere bemerkenswerte Gesichter, darunter Albert Einstein und Repliken der geheimnisvollen 'Nürnberger Madonna', sondern auch Pferdeköpfe, Wölfe und Riesenkaninchen. Doch ganz gleich, um welches Thema es sich handelt, Hörls Vorliebe für kräftige, leuchtende Farben und seine Freiluftausstellungen machen seine Werke zum perfekten Instagram-Moment.

"Ich sehe Kultur nicht als ein hierarchisches Konzept", erklärt er. "Heute kann jeder die Musik Beethovens hören und jeder kann sich Kunst leisten", erklärt er.